top of page
  • AutorenbildIntegrity.Earth

Umfrage: Wie wohnen, arbeiten und leben wir künftig?

Aktualisiert: 22. Aug. 2023




Ist ihre Neugierde geweckt? Wir freuen uns sehr über Ihre Teilnahme an unserer Umfrage.





Mit dem Projekt "Integrale Lebensweise" haben wir uns zum Ziel gesetzt, regenerative Wohnmodelle in Liechtenstein zu prototypisieren. Gemeinsam mit unseren lokalen Partnern entwerfen wir Konzepte für umweltfreundlichen und bezahlbaren Wohnraum, der gleichzeitig soziale Integration und Gemeinschaft fördern soll und als Schauplatz für Kreislaufwirtschaft dienen kann.



Zusammen mit der Gemeinde Vaduz dürfen wir heuer eine Sensibilisierungskampagne durchführen. Unter anderem geht es dabei darum, das Bedürfnis der Liechtensteiner Bevölkerung zu spüren, wenn es um Zukunftstrends im Wohnen, Leben, und Arbeiten geht. Kann ich mir bspw. vorstellen auf weniger Quadratmeter zu leben, meinen Arbeitsplatz zu teilen, einige Carsharing Autos in einer Gemeinschaft zu betreiben, gemeinsam Lebensmittel anzubauen, Ressourcen wie z.B. Werkzeug mit meinen Nachbarn zu teilen? Und so weiter.


Was ist Regeneration?

Wir verstehen Regeneration als eine Art, über die Zukunft unseres Planeten nachzudenken und Massnahmen zu ergreifen, die sicherstellen, dass wir ihn in einem besseren Zustand verlassen, als wir ihn vorgefunden haben – aus sozialer, ökologischer und wirtschaftlicher Sicht. Um zu regenerieren, müssen wir über lineares Denken hinausgehen. Wir müssen in Kreisläufen, Rückkopplungsschleifen und Systemen denken und die Welt als ein Netz von miteinander verbundenen Beziehungen verstehen und unseren Platz mitten darin.

Das Projekt Integrale Lebensweise ist bewusst offen gehalten. Ein regeneratives Wohnprojekt kann eine Tiny-House Siedlung sein, eine Wohnbaugenossenschaft (wie z.B. Kalkbreite), ein Mehrfamilienhaus mit Gemeinschaftsräumen, Quartier- oder Nachbarschaftsinitiativen, ein digitales Tool das eine „Sharing Economy“ zugänglicher macht etc.


Ihr Feedback ist für den Verlauf unseres Projekts sehr wertvoll. Um in Zukunft einen ersten Prototyp realisieren zu können, ist es wichtig die Bedürfnisse und das Interesse von Seiten der Bevölkerung zu kennen. Vor allem geht es aber darum, der Lokalpolitik aufführen zu können wo die Liechtensteinische Bevölkerung bezüglich gemeinschaftlichen und zirkulären Wohnens steht, um so Massnahmen ergreifen zu können.


EFFEKT Dänemark, Visualisierung Projekt „Build for Life“


Prozess Phase 2


128 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page